JAM Deutschland e.V.

Gesundheitsposten für unterernährte Kinder in Angola

Angola weist eine sehr hohe Kindersterblichkeit auf. Dort haben viele Menschen keine Schulbildung und leben in großer Armut. Besonders Kleinkinder leiden deshalb an Unter- und Mangelernährung. In den ländlichen Gebieten gibt es kaum Zugang zu medizinischer Versorgung. JAM hat in diesen Gebieten ambulante Gesundheitsposten zur Prävention und Bekämpfung von Unter- und Mangelernährung aufgebaut. Dort werden Kleinkinder unter fünf Jahren sowie schwangere und stillende Mütter vorbeugend dahingehend untersucht und gegebenenfalls therapiert. Oft weisen die Kinder und Frauen bereits fortgeschrittene Anzeichen schwerster Unterernährung auf. Damit dies in Zukunft vermieden wird, besuchen geschulte Fachkräfte monatlich die Dörfer und untersuchen den Ernährungszustand bei den Zielgruppen. Schwer unterernährte Kinder mit Folgeschäden werden in die nächste stationäre Klinik gebracht. Auch Schulungen der Familien über Ernährung, Gesundheit, Hygiene sowie zum Ackerbau sind Teil des Programms. Ziel des Projekts ist es, bei den Zielgruppen Unter- und Mangelernährung frühzeitig zu erkennen, zu bekämpfen und zukünftig zu verhindern. Damit ein ambulanter Gesundheitsposten mit den damit verbundenen Aktivitäten in den Dörfern betrieben werden kann, werden finanzielle Mittel für die Materialien zur Durchführung der Untersuchungen, der Schulungen und Einsätzen in den Dörfern, Strom, Wasser, Fachpersonal, technische Hilfsmittel, therapeutische Nahrungsmittel und den Transport benötigt.

Erzählen Sie es Ihren Freunden




Dieses Projekt unterstützen